Jiři Tichý. Die Haut des Marsyas und die Flügel des Schmetterlings

Jiří Tichý gilt als Revolutionär der Textilkunst, als künstlerisches Multitalent. Eine Auswahl der textilen Werke des Tschechen (1924 – 2013) und einige Kleinplastiken zeigt das Museum Tuch + Technik im Rahmen einer Kooperationsausstellung mit der Herbert Gerisch-Stiftung Neumünster. Dort steht sein malerisches und graphisches Schaffen im Mittelpunkt. Die Doppel-Ausstellung ist vom 21. Juni bis zum 20. September 2020 zu sehen.

Jiří Tichý zählt zu den Gründern und Wegbereitern der Neuen Textilkunst, die seit den 1960er Jahren aus einem jahrtausende alten, traditionellen, nach mitunter starren Vorgaben arbeitendem Handwerk eine innovative Kunstform entwickelte. Über Jahrzehnte fand sie ihr Weltzentrum in der „Biennale internationale de la tapisserie“ in Lausanne. Dort hat Tichý zwischen 1965 und 1971 regelmäßig ausgestellt. Tichýs Werke sind außergewöhnlich – in Form, Farbe und Struktur. Der Künstler hält sich nicht an das rechtwinklige Format traditioneller Weber, er entwickelt dynamische, unregelmäßige, mitunter bizarre Formen. Er komponiert Arbeiten, die auf seine Wurzeln als Maler zurückgehen, nutzt expressive Farben, linear und flächig. In der Gestaltung der Oberflächenstruktur arbeitet er mit dem gesamten Spektrum der Möglichkeiten: Er verstärkt, verdichtet, dreht die Fäden, kreiert mehrschichtige Überlappungen, sodass die Oberfläche einem Relief gleicht. Neben Webarbeiten sind auch Stoffdrucke und Textilcollagen zu sehen.

Inspirieren lässt sich der Künstler zum Beispiel durch die antike Mythologie, das erste textile Hauptwerk beruht auf dem Marsyas-Mythos. Aber auch die Tapisserien des Mittelalters, Jugendstils und Bauhaus’ sowie volkstümliche Traditionen seiner Heimat oder die der indigenen Völker Südamerikas fließen in seine Arbeit ein. Immer wieder taucht das Motiv des Schmetterlings auf, Tichý liebte Schmetterlinge.

Die Ausstellung in beiden Häusern zeigt das komplexe Kunstschaffen Tichýs erstmals in diesem Umfang: hochgebrannte Emailmalereien, Monotypien, Frottagen, Siebdrucke, Collagen, Xerografien, Buchkunst und Illustrationen sowie Beispiele aus der Zusammenarbeit mit Architekten. Exemplarisch und repräsentativ sind alle Schaffensperioden von 1940 bis 2008 vertreten, ein Großteil der Werke wird zum ersten Mal ausgestellt. Kurator der Ausstellung und Verfasser des Katalogs ist Professor Dr. Christoph Brockhaus, ehemaliger Direktor des Lehmbruck Museums Duisburg.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Herbert Gerisch-Stiftung Neumünster.
Zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich.

  

Ausstellung
21. Juni bis 20.September 2020

Flyer

 

Nach oben

 

 

 

Carl Nielsen - Musik ist Leben

Kindheit auf Fünen, Familienleben, seine bedeutendsten Werke: Leben und Werk von Carl Nielsen zeigt das Museum Tuch + Technik in seiner Ausstellung "Carl Nielsen - Musik ist Leben". Sie ist in der zum Kleinflecken gerichteten Fensterfronst des Museumsgebäudes zu sehen.

Die Werke des dänischen Komponisten sollten eigentlich im Mittelpunkt des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) stehen, die meisten Veranstaltungen mussten wegen der Corona-Pandemie jedoch abgesagt werden. Die Ausstellung im Museum Tuch + Technik, eines der Angebote im Neumünsteraner SHMF-Programm, wird trotzdem gezeigt. 

13 Ausstellungsfahnen zeichnen ein lebendiges Bild vom Leben, Werk und der Arbeitsweise des Komponisten. Die Texte mit Zitaten des Künstlers und Anekdoten aus seinem Leben werden ergänzt durch öffentliche und private Fotos. Nielsen war zugleich Volksmusiker und Komponist erfolgreicher Sinfonien, er schlug eine Brücke zwischen der Musik des 19. und der des 20. Jahrhunderts. Er zählt zu den größten Kulturschaffenden Dänemarks.

 

Ausstellung
26. Juni bis 31. August 2020

Flyer 

Nach oben

 

 

 

Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt

Zu Fuß vor der russischen Armee geflohen. Mit dem Zug drei Tage von Istanbul nach Neumünster gereist. Im Schlauchboot über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Diese Erlebnisse sind Bruchstücke sehr verschiedener Biographien.

Gemeinsam ist allen Erzähler*innen jedoch der neue Wohnort Neumünster. Unter dem Titel „Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt“ zeigt das Museum Tuch + Technik vom 31. Januar bis zum 4. Oktober 2020 eine Sonderausstellung, die persönliche Zuwanderungsgeschichten nach Neumünster erzählt, ergänzt durch Fotos und Exponate, zum Teil aus Privatbesitz. Kooperationspartner sind das Forum der Vielfalt Neumünster und der Schleswig-Holsteinische Heimatbund, Ortsverband Neumünster.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Neumünster seit Jahrhunderten durch Zuwanderung geprägt ist. Angefangen bei dem Bevölkerungszuwachs im 19. Jahrhundert zur Zeit der Industrialisierung über die Rekrutierung von Zwangsarbeiter*innen während des Zweiten Weltkriegs und der Aufnahme von Flüchtlingen und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten bis zur Einstellung von Arbeitskräften aus den Ländern Südeuropas, der Türkei und Tunesiens in den 1960er und 1970er Jahren. Das Jahr 2015 stellte auch die Stadt Neumünster vor besondere Herausforderungen als tausende Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan, dem Iran und Irak Asyl beantragten.
Durch die persönlichen Migrationsgeschichten wird es den Besucher*innen der Ausstellung möglich, unterschiedliche Sichtweisen, Schicksale und Erfahrungen kennenzulernen und das Thema Migration aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Neumünsteraner*innen – mit und ohne Migrationshintergrund – haben sich aktiv an den Vorbereitungen zur Ausstellung beteiligt. Im Rahmen von Workshops und Arbeitstreffen diskutierten sie Ideen zur Ausstellung, den Begriff Heimat und tauschten Migrationserfahrungen aus.

Die Ausstellung wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes. Mit dem Fonds Stadtgefährten fördert die Kulturstiftung des Bundes Museen mit orts- oder regionalgeschichtlichem Schwerpunkt in deutschen Städten und Kommunen mit bis zu 250.000 Einwohnern. 

Ausstellung
31. Januar bis 4. Oktober 2020

Flyer

Informationen zur Entstehung der Ausstellung finden Sie hier

Hier können Sie einen kleinen virtuellen Blick in die Ausstellung "Neuland Neumünster" werfen. Erläuterungen zu den Bildern finden Sie direkt auf dem Bild, das Sie durch anklicken vergrößern können.

Viel Vergnügen - Ihr Museumsteam!

 

Schlitten, Handwagen, Koffer

Schlitten, Handwagen, Koffer

Leigeberin Ute Grobba

Leigeberin Ute Grobba

Leihgeber Jürgen Behrendt

Leihgeber Jürgen Behrendt

DRK-Schwesternschaft

DRK-Schwesternschaft

Leihgeber Heiner Simonsen

Leihgeber Heiner Simonsen

Finnische Tracht

Finnische Tracht

Leihgeberin Raija Bracker

Leihgeberin Raija Bracker

Leihgeber Memet Celik

Leihgeber Memet Celik

Leihgeber*in Kowalik

Leihgeber*in Kowalik

Leihgeberin Wafaa Bearakdar

Leihgeberin Wafaa Bearakdar

Rettungsweste

Rettungsweste

Weltkarte

Weltkarte


Nach oben

 

 

Ausstellungen in Planung

Uniformen zu Crazy Quilts
Kunstprojekt
9. Oktober bis 15. November 2020

Achtung Hochspannung! Experimente und Entdeckungen vom Blitz zum Motor
27. November 2020 bis Ende März 2021